Spannendes Spiel gegen Galina

Am Freitag, 19. Januar begrüsste Arosa zu Hause die Mannschaft von Galina. Der Match versprach spannend zu werden, hatten doch beide Mannschaften bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Spiel verloren.

Im ersten Satz zeigte Arosa das wohl stärkste Spiel in dieser Saison, bis Mitte Satz gelang es den Schanfiggerinnen die Gegnerinnen aus Lichtenstein in Schach zu halten und stets zwei drei Punkte im Vorsprung zu sein. Galina gab sich aber nicht geschlagen und konnte bei 23:23 zu Arosa aufschliessen. Im Anschluss lieferten sich die beiden Mannschaften ein Kopf an Kopfrennen, erst beim Stand von 31:29 wurde der Satz beendet- leider nicht zu Gunsten von Arosa. Im zweiten Satz schien es, als seien die Aroserinnen durch den vorangehenden Satz demoralisiert worden. Das Heimteam bekundete grosse Mühe in der Annahme und konnte auch im Angriff keinen Druck aufbauen. Am Ende ging auch der zweite Satz mit deutlichen 25:13 an den Gast. Im dritten Satz hatte dann plötzlich Galina Probleme mit dem Spielaufbau. Arosa erspielte sich mit starken Service ein bequemes Punktepolster. Nach dem schwachen Satzbeginn fingen sich die Liechtensteinerinnen viel zu schnell wieder und konnten Mitte Satz wieder zu Arosa aufschliessen. Von Galina dominiert, ging am Ende auch der 3. Satz mit 25:18 an den Gast und zum ersten Mal in der laufenden Saison mussten die 2. Liga Damen eine Niederlage einstecken. (29:31, 13:25, 18:25)

 

Einen Match den man am liebsten vergessen möchte…

Eine Woche später war dann Arosa zu Gast in Sargans. Laut Tabelle waren die Aroserinnen in diesem Spiel der Favorit. Im ersten Satz zeigte Arosa ein konstantes Spiel, und gewann deutlich und unangefochten mit 25:16. Der zweite Satz gestaltete sich dann ganz anders. Pizol fand ins Spiel und setzte den Gast mit starken Service unter Druck. Arosa gelang es nicht das Spiel wieder in die Hand zunehmen und musste mit klaren 15:25 den Satz abgeben. Die Pechsträhne schien auch im 3. Satz weiter anzuhalten, bereits zu Satzbeginn befanden sich die Aroserinnen im Rückstand. Erst das zweite Timeout bei 12:18 brachte den erhofften Effekt. Arosa erkämpfte sich Punkt um Punkt, fand ins Spiel zurück und entschied den Satz mit knappen 25:23 für sich. Der 4. Satz gestaltete sich analog des 3. – bis Mitte Satz behielt Pizol die Führung. Beim Stand von 6:11 sah sich Arosa aber gezwungen in dieses verkorkste Spiel einzugreifen, denn einen 5. solchen Satz wollte keine spielen. Mit diesem Willen schmolz der Rückstand einmal mehr dahin, Arosa riss die Führung an sich und gab diese auch bis zum Satz und Spielende nicht mehr weg. (25:16, 15:25,25:23, 25:22)

Am 7.12.2017 spielte Arosa 1 gegen Bonaduz 1. Der Match war über lange Zeit ausgeglichen, nur knapp entschied Arosa den ersten Satz mit 25:23 für sich. Im zweiten Satz konnte Arosa von Anfang an einen grossen Punkteunterschied erspielen. Kurz vor Satz Ende wendete sich das Blatt abrupt. Arosa bekundete Schwierigkeiten beim Spielaufbau, Bonaduz liess sich nicht zweimal bitten und gewann den Satz schlussendlich mit 26:24. Im dritten und vierten Satz spielten die Schanfiggerinnen Ihr Spiel, in beiden Sätzen ging Arosa schnell in Führung und liess sich diese auch nicht mehr nehmen.
Die Sätze wurden mit 25:19 und 25:17 gewonnen und der Sieg ging mit 3:1 an Arosa.
(25:23, 24:26, 25:19, 25:17)

Am letzten Samstag, 16.12.2017 hiess der Gegner dann VBC Rätia. Dieses Spiel werden die Schanfiggerinnen wohl so schnell nicht mehr vergessen. In der Garderobe stellt man fest, dass die Trikots zu Hause in Arosa geblieben sind. Nachdem der Match um 10 Minuten verschoben wurde, erreichten die heissbegehrten Trikots pünktlich auf 13.00 Uhr per Lastwagen die Halle Sand in Chur.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unseren unbekannten LKW-Fahrer!
und an Luca, der uns die secondhand T-Shirts des Damen 2 vorbeibrachte und natürlich auch an Andrea Spitz, welche uns schnell mal eben 8 Ihrer Volleyball Hosen ausgeliehen hat! Danke villmal!!!

Im ersten Satz zeigte sich Rätia variantenreich und von Anfang an schlagkräftig. Arosa liess aber nicht lange auf sich warten, Mitte Satz gelang der Ausgleich und nach einem kurzen Punkte-Spurt durfte man den ersten Satz mit  25:21 als gewonnen erklären. Im zweiten Satz führte Arosa lange, als man plötzlich in der eigenen Annahme Mühe bekundete. Rätia kehrte das Spiel und gewann den Satz mit 25:20. Die Sätze drei und vier waren nicht weniger hart umkämpft, beide Teams schenkten sich nichts und gewannen am Ende jeweils je einen Satz. Der Dritte ging mit 25:21 erneut an Arosa, der 4. Satz wurde deutlicher mit 25:12 von Rätia gewonnen.
Im allesentscheidenden 5. Satz konnte sich Arosa von Anfang an ein kleines Punktepolster zulegen. Genau dieses Polster entschied am Ende auch den Match. Nach 2h durfte Arosa einen weiteren Sieg bejubeln und ist weiterhin an der Tabellenspitze vorzufinden.

Am 1. Dezember reiste Arosa an den Zürichsee, um gegen Jona anzutreten. Durch die bisherigen fünf Siege in Serie fehlte es der Mannschaft um Karl Butzerin nicht an Motivation.  
Im 1. Satz sorgt der hohe Block der Jona Frauen für kurze Irritation auf der Aroserseite. Nichts desto trotz fanden die  Schanfiggerinnen schnell ins Spiel, erkämpften sich einen minimalen aber entscheidenden Punktevorsprung und beendeten den Satz mit 25:22 für sich.
Im 2. Satz gelang Arosa einfach alles. Der Gastgeber wurde mit starken Services unter Druck gesetzt und die Verteidigung sowie der Angriff machten Jona das Leben schwer. Der Gast liess Jona keine Chance, Punkte gutzumachen und so ging der 2. Satz mit 25:19 ebenfalls an Arosa.
Im 3. und letzten Satz konnte Arosa den Sack zumachen. Jona konnte die Schanfiggerinnen, wie schon in den vorangehenden zwei Sätzen, nie wirklich unter Druck setzten und musste sich am Ende mit 16:25 geschlagen geben. Passend zum 1. Töörli, machte sich Arosa ein weiteres 3:0 zum Geschenk und ist somit weiterhin an der Tabellenspitze zufinden.

 

Es spielten Barbara Cembranos, Noa Herger, Sandra Spitz, Daniela Spitz, Carla Fringer, Cristina Pereira, Lena Zuberbühler, Blerona Luzha, Andrea Meier. 

Letzten Donnerstag reiste das Team von Coach Karl Butzerin ins Lichtensteinische. Der Gegner hiess VBC Mauren-Eschen. Laut Tabellensituation galt Arosa als klarer Favorit, jedoch hat die Saison erst begonnen und man sollte nie einen Gegner unterschätzen.

Mit viel Motivation und der richtigen Einstellung starteten die Damen des VBC Arosa ins Spiel. Schnell gelang ihnen einen Vorsprung von vier Punkten. Jedoch holte sich der Gastgeber die nächsten vier und der Spielstand war wieder ausgeglichen. Ab diesem Moment wollten die Aroserinnen zeigen was sie können. Es wurden gute Service, super Verteidigungen und clevere Angriffe gespielt. Der 1. Satz ging mit 25:14 an Arosa, was den Fluch des 1. Satzes, welcher bis dahin immer an die Gegnerinnen ging in dieser Saison, gebrochen hat. Arosa spielte im 2. Satz weiter wie im ersten und konnte mit dem gleichen Resultat (25:14) den Satz für sich entscheiden.

Das 2. Liga Team des VBC Arosa, wird in dieser Saison von zwei neuen „Alten“ verstärkt, zum einen von Daniela Spitz auf der Aussenposition, zum zweiten von Carla Fringer als Mittelblocker. Wir freuen uns, dass beide wieder für Arosa spielen. Ebenfalls neu in dieser Saison sind die Trikots, Hauptsponsoren Villa Conzequent und Bullrian haben das Team neu eingekleidet.

Der Start in die Meisterschaft 2017/2018 begann für Arosa am 23.10.2017 mit einem ersten Auswärtsspiel in Chur. Chur, der Aufsteiger der letzten Saison, hiess es mit einem etwas dezimierten aber motivierten Aroser Team zu schlagen.
Zu Beginn des ersten Satzes erspielte sich Arosa einen klaren Vorsprung. Der 2. Liga Neuling Chur musste beim Spielstand von 6:11 dann auch ein erstes Timeout nehmen. Kurz darauf fingen sich die Churerinnen und konnten Punkte gutmachen. Arosa schwächte sich selbst mit unsicheren Annahmen und musste am Ende den Satz knapp mit 23:25 ans Heimteam abgeben.